Wussten Sie schon, dass …

… Kaffee beim Rösten  835 Aromen (nach letzten Zählungen) entwickelt - ähnlich wie bei Wein? Diese brauchen einen schonenden Röstprozess und genügend Zeit, um sich zu entfalten.

… ein Röstvorgang zwischen 10 bis 20 Minuten dauert?

… es mehr als 700 Privatröstereien in Deutschland gibt?

… gemahlener Kaffee nach 15 Minuten, zirka 50 Prozent seiner Aromen verliert?

… Kaffee beim Rösten 15 bis 20 Prozent seines Gewichtes an Wasser verliert.

… Kaffee nur in einem Streifen von ca. 1.500 km nördlich und südlich des Äquators angebaut werden kann?

… es nur noch in Deutschland, Belgien, Dänemark, Litauen, Norwegen und der Schweiz eine Kaffeesteuer gibt? Diese liegt bei uns in Deutschland 2,19 Euro pro Kilo Röstkaffee, unabhängig vom Verkaufspreis. 

… wir in Deutschland mehr Kaffee als Bier trinken? Das sind stolze 165 Liter Kaffee zu 142 Litern Bier.

 

Arabica und Robusta

Es gibt ungefähr 250 Arten der Gattung Coffea. Aber nur zwei sind davon bekannt und werden industriell angebaut und geerntet: Arabica ("Coffea Arabica") mit zirka zwei Drittel und Robusta ("Coffea Canephora") mit etwa einem Drittel Marktanteil. Strenggenommen ist der Begriff Robusta hier falsch, da Robusta eine Varietät ("Coffea Canephora Varietät, Robusta") und keine Art ist. Aber lassen wir das umgangssprachlich mal so stehen. 

Auch glaubte man bis ins 12. Jahrhundert, dass Kaffee aus Arabien kam. Inzwischen weiss man aber, dass das Ursprungsland des Kaffees Äthiopien ist, dort vermutlich in der Region Yirgacheffe. Also es müsste eigentlich korrekt: "Coffea Aethiopia" heißen ....

 

Der Unterschied liegt im Geschmack: Arabica-Sorten finden Sie quasi immer bei industriell hergestellten Sorten. Dort ist auch die eigentliche Mischung nicht weiter aufgeschlüsselt.

„100 Prozent Arabica“ bedeutet letztlich nur, dass keine anderen Kaffeesorten (Robusta) mit vermischt wurden. Allerdings werden auch Robusta Bohnen verarbeitet, da sie preiswerter im Einkauf sind. Die Bezeichnung Arabica weicht dann einem Fantasienamen, oder wird gleich ganz weg gelassen - schauen Sie mal auf Ihre Kaffeepackung!

Zur Ergänzung und zum Selbermischen, bieten wir Ihnen daher eine Sorte Robusta an, bei ansonsten 100% echten Arabica Bohnen.

Die Robusta - Bohne wurde lange Zeit als billig betrachtet und als Zugabe verschmäht. Selbst in Italien wurden diese Bohnen nur deshalb dunkel geröstet, um damit dem Espresso die unverkennbare Stärke zu geben. Inzwischen weiß man aber den unverwechselbaren Geschmack mit wenig Säure und viel Koffein durchaus zu schätzen. Wenn Sie den „Kick“ am Morgen brauchen, dann sollten Sie nach Ihrem eigenen Geschmack etwa 10 – 50 Prozent unserer Robusta - Bohnen zu Ihrem Arabica mischen. Dies verleiht Ihrem Kaffee noch mehr Würze und einen nachhaltigen Geschmack. Robusta Bohnen enthalten 2 - 3 mal soviel Koffein, als vergleichbare Arabica

 

Kapseln

Haben Sie sich eigentlich mal Gedanken gemacht, was ein Kilo Kapselkaffee wirklich kostet? Nun, die Rechnung ist recht simpel: Durchschnittlich enthalten die Kapseln des Marktführers etwa 5 g Kaffee. Bei einem Kapselpreis von 0,35 Euro, kostet das Kilo also rund 70,- Euro! Bei einem Kapselpreis von 1,20 Euro, sind es bereits 240,- Euro pro Kilo. Dies macht deutlich, dass der Kilopreis für Kapseln bei dem 9- bis 30-fachen eines durchschnittlichen Kilo Kaffees liegt! Über den umwelttechnischen Aspekt von Aluminium- und Kunststoffkapseln kann sich jeder seine eigenen Gedanken machen.

Beim Discounter kostet der Kaffee zirka 7,- bis 10,- Euro pro Kilo. Darin enthalten ist die bereits erwähnte Kaffeesteuer. Diese liegt – unabhängig vom Verkaufspreis – bei 2,19 Euro pro Kilo. Diese Steuer wird immer bis zum Endverbraucher durchgereicht. Die Kaffeeröster kaufen den Kaffee steuerfrei u.a. im (ehemaligen) Freihafen Hamburg ein und müssen für jedes geröstete Kilo Kaffee die Steuer entrichten, die in den Kaffeepreis mit eingepreist wird. Dies hat übrigens nichts mit der Mehrwertsteuer zu tun: Hier gilt der verminderte Satz von 7 Prozent auf Lebensmittel, die der Endverbraucher bezahlt.